Zurück zur Homepage
Zurück zur Homepage

Implantate- Professionell für Jeden das Passende

Wie bei jeder Reparatur im Haushalt, hiervon kann jeder Hobbyhandwerker ein Lied singen, kommt es auf das richtige Material und Werkzeug an.

Bei Implantaten gibt es heute eine Vielzahl von Formen und Typen. Je nachdem, wie es die Kiefersituation erfordert, welches Werkzeug also notwendig ist, wählen wir das für ein optimales Ergebnis passende Implantat.

Ein geringes Knochenangebot stellt in den meisten Fällen so kein Problem mehr dar.

Selbst komplett unbezahnte Kiefer können heute, innerhalb von 72 Stunden, mit fest sitzenden Brücken versorgt werden.

In Fällen von geringem Knochenangebot setzen wir die Implantate mit Hilfe einer Computer gefrästen Bohrschablone, um ein sicher vorhersehbares Ergebnis zu erzielen.

Wollen auch Sie endlich wieder mit „festen Zähnen“ zubeißen können?

Mit unseren 5 unterschiedlichen Implantatsystemen finden wir immer die richtige Lösung.

Kontaktieren Sie uns. Wir beraten sie gern. Individuell und kostenlos.




Kiefergelenksprobleme - Leider oft zu spät behandelt

Das gemeinsame Auftreten von Kieferanomalien und Körperfehlhaltungen ist ein bekanntes Phänomen. Man kann annehmen, dass Kieferanomalien und Körperfehlhaltungen sich wechselseitig bedingen.

Das Krankheitsbild kann sehr variabel sein. Die Patienten kommen in die zahnärztliche Praxis mit Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Gesichtsschmerzen, Hals-Nacken-Schmerzen, Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Schmerzen, Becken-Hüft-Bein-Schmerzen, Knieschmerzen und sonstige Beschwerden wie Schwindel, Tinnitus u. ä. Sie stellen uns oft die Frage, ob ihre Beschwerden mit einem „falschen Biss“ zusammenhängen könnten.

Ein falscher Biss, verstärkt durch Alltagsstress, kann für verschiedene Krankheitsbilder im ganzen Körper, oft weit von den Zähnen entfernt, verantwortlich sein!

Einen falschen Biss (z. B. Zahnfehlstellungen, vorhandene insuffiziente prothetische Konstruktionen) sollte man immer als mögliche Ursache betrachten. In Verbindung mit nächtlichem Pressen und Knirschen mit den Zähnen führt ein falscher Biss oft zu chronischen Verspannungen in der Kaumuskulatur und zu Umbauvorgängen im Kiefergelenk und Zahnhalteapparat. Diese können über viele Jahre unauffällig verlaufen, solange die Anpassungsmechanismen des Kausystems gut funktionieren.

Bei Weiterbestehen der auslösenden Ursachen werden die Anpassungsmechanismen überbeansprucht. Werden die Ursachen nicht rechtzeitig beseitigt, sind die Anpassungsmechanismen irgendwann ausgeschöpft, und es kommt dann zur sogenannten Kompensation – es werden benachbarte Systeme (Muskeln und Faszien des Schädels, des Halses, des Nackens und des Schultergürtels) in das Krankheitsgeschehen miteinbezogen.

Anders als bei der Adaptation (Anpassung) wird die Kompensation (Ausgleichsversuch)  von Schmerzen, spontan oder bei Belastung, begleitet. Mit der Zeit werden auch diese kompensatorischen Mechanismen überbeansprucht, und es werden weitere kompensatorische Mechanismen der nächst benachbarten Systeme beansprucht.

Solche „Kompensationsketten“ können auf allen Ebenen des Körpers für zahlreiche Symptomatiken (mit)verantwortlich sein. Sehr wahrscheinlich auch bei sämtlichen inneren Krankheiten (gestörte Innervation und Durchblutung der Organe auf Grund von fortgesetzten Verspannungen in Skelett-Muskel-System).

Es ist von entscheidender Bedeutung diese Problematik frühzeitig zu erkennen und die entsprechende Therapie einzuleiten. Bei den ersten klinischen Anzeichen, die auf das mögliche Entstehen dieses Krankheitsbildes hindeuten, sind oft einfache vorbeugende Maßnahmen ausreichend, um die weitere Entwicklung der pathologischen Kette zu stoppen.

Bei chronischen Fällen, wenn die Krankheit bereits fortgeschritten ist, kann die notwendige Therapie mehrere Wochen oder sogar Monate in Anspruch nehmen. Aber nur so kann der „Teufelskreis“ einer stetigen Verschlechterung unterbrochen werden.

Gerne beraten wir Sie zu dieser Problematik in unserer Praxis.


Minimalinvasive Implantologie

Eine Implantation ist oft nur in Verbindung mit einem Knochenaufbau möglich, wenn das Knochenangebot des Patienten zum Zeitpunkt der Implantation auf Grund von fortgeschrittener Atrophie, einer Entzündung oder eines Traumas nicht ausreichend ist.

Wir haben uns auf das  minimalinvasive Verfahren mit der Verwendung von Kurzimplantaten der Firma Bicon spezialisiert. Dank diesem innovativen System gelingt es uns in den meisten Fällen den zeit- und kostenintensiven Knochenaufbau zu umgehen und die Operation selbst minimalinvasiv durchzuführen.

Mit dem Bicon-System können wir unseren Patienten durchgehend funktionelle und hochästhetische Restaurationen bieten, so dass sie Implantatprothetik, die wirklich wie natürliche Zähne aussieht und sich auch so anfühlt, genießen können.

Dieses System bietet auch viele andere Vorteile an. Wir beraten Sie gerne bei uns in der Praxis. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit uns.


Unter dem Motto "gerade Zähne lachen schöner" bieten wir Ihnen eine kostengünstige Korrektur der Zähne in wenigen Wochen oder Monaten an." Eine sanfte und diskrete Zahnkorrektur speziell für Erwachsene.

Gemeinsam mit dem Zahnarzt bestimmen Sie das Ziel: Die optimale Stellung Ihrer Zähne.